Unser Verein

Wir  trainieren in erster Linie auf die Begleithundprüfung, die ja Grundlage aller weiteren Prüfungen im VDH ist.

Einige Sportfreunde arbeiten mit ihren Hunden auf die VPG (Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde, früher Schutzhundprüfung), andere spezialisieren sich auf die Fährtenarbeit und haben die FH (Fährtenhundprüfung) oder FPr (Fährtenprüfung) im "Visier".

Neben der Ausbildung zur Begleithundprüfung, im VPG- und FH-Bereich und der Anfängerausbildung haben wir ein reichhaltiges Vereinsleben:

·         Prüfung (BH, VPG, FH, FPr., AD u.a.) jeweils im  

          Frühjahr und im Herbst 

·         Pokalkämpfe mit anderen HSV-en in unserer SGSV-

          Kreisgruppe

·         Nachtübung

·         Tag der offenen Tür

·         Sommerfest, Weihnachtsfeier

·         Vatertagswanderung

·         Volleyball u. v .a.  

Seit längerem widmen wir uns aktiv den Agilitysport. Ziel des Agility ist Spaß und sportliche Aktivität von Hund und Herrchen. Es wird ein hohes Geschick von Hund und Herrchen vorausgesetzt, da die Hürden denkbar vielfältig sind. Sobald der Hund 18 Monate alt ist, die Begleithundprüfung hat, kann er auch an offiziellen Turnieren des Verbandes für das Deutsche Hundewesen (VDH) teilnehmen. Viele Mitglieder fahren regelmäßig zu Turnieren und konnten bisher beachtliche Erfolge erzielen.

Zum Beispiel hat unsere Celina an einigen Deutschen Meisterschaften teilgenommen, und wie man sieht, mit sehr guten Erfolg

Viele Mitglieder von uns arbeiten mit ihren Hunden in verschiedenen Sportarten gleichzeitig. 

Abby, die kleine Jack Russel Terrier Hündin ist sehr vielseitig ausgebildet

Immer wieder wird behauptet, der Schutzhund wird zum Beißen erzogen. Eigentlich ist das Gegenteil der Fall. Denn ein gut ausgebildeter Schutzhund besitzt gegenüber seinem Herrchen oder Frauchen absoluten Gehorsam. Dieser Hund wird über den Beutetrieb aufgebaut und nicht im Wehrtrieb. Der Schutzarm ist nichts anderes als sein Spielzeug. Der sogenannte Kampf mit dem Helfer ist nichts anderes als das bei Hunden so beliebte Zerrspiel, das schon mal jeder Hundebesitzer mit seinem Hund gespielt hat. Den Hund interessiert also nur der Ärmel, das ist seine Beute. Der diesen Schutzärmel trägt, ist für den Hund Spielkamerad und kein Feind.

Der Schutzdienst selbst ist außerdem nur eine Sparte von insgesamt drei Aufgaben, welche die Prüfungsordnung (Vielseitigkeitsprüfung)  vorgibt: die Fährtensuche, die Unterordnung bzw. Gehorsam und schließlich der Schutzdienst.

Es ist immer was los

Sicherlich bringen sich die einzelnen Mitglieder, je nachdem wie es die persönliche und zeitliche Lage erlaubt, unterschiedlich intensiv ins Vereinsleben ein. Aber wir möchten dem Negativ-Image des Hundesports entgegenwirken, und zeigen, dass auch in der heutigen Zeit durch gut erzogenen Hunde, die artgerecht gehalten und gefordert bzw. gefördert werden, ein angenehmes Zusammenleben von Hundebesitzern und Nicht-Hundebesitzern durch gut erzogene Hunde möglich ist.

Wichtig ist dabei für uns: Spaß für alle, also Hundesport für das Team von Mensch und Hund!